Apple hat im letzten Jahr einen gewagten Schachzug unternommen, als man neben dem Iphone 8 auch das Iphone X („zehn“) ankündigte. Neben der ersten Irritation mischte sich für einige Iphone Käufer das Gefühl ein Iphone 8 zu erwerben, was nicht den Stand der Technik darstellt. Diese Position übernahm ja das Iphone X als Apples HighEnd Smartphone. Obwohl Apple auch dem Iphone 8 ein paar Updates zukommen ließ, war das sicher nicht der große Wurf den man sich gewünscht hätte. Schließlich waren die vorangegangenen Iphones auch nicht das Maß der Dinge sondern hinkte meist dem Wettbewerb (=Samsung) hinterher. So kommen die Gerüchte – Stagnierender Absatz bei Apples Iphone 8 und Iphone X…. weiterlesen

Wieder einmal ein Blogbeitrag mit dem Thema PC.  Nachdem ich meinen neuen PC gebaut habe, die Temperaturprobleme in den Griff bekommen habe folgt nun rein zufällig, dass mir ein kleines Fehlverhalten auffiel.

Hierzu muss ich erklären, dass ich ein Fan vom schnellen Booten bin, d.h. ich verwende sehr oft den Standby Mode. Nun ergab es sich (im Rahmen eines Temperaturtests, dass ich direkt nach dem Kaltstart bei Last satte 80° C auf beiden Cores erreichte. Nach einem Standby und erneuten Lasttest kam bei mir Freude auf! Nur 60°C. Alles i.O. – oder nicht?? weiterlesen

Darlehen Tilgungsverläufe mit dem Darlehen Darlehen Finanzierungsrechner online simulieren.

Nach meinen Erfahrungen bezüglich Backup und Restore (s. PC Umbau Teil 3) habe ich mich entschlossen, hier noch etwas zu probieren. Also noch mal schnell eine neue Partition auf der (alten) Festplatte angelegt und ein Image der aktuellen Systempartition gemacht (inkl. Boot-Sektor). Diese dann anschließend auf die alte Platte gespielt. Dieser Vorgang dauerte (via eSATA schlappe 6 Minuten. Neue Festplatte ab, alte wieder dran und das System bootet problemlos.

Nun man kann natürlich sagen, dass dieser Test nicht wirklich nötig war. Für mich war es wichtig zu sehen, dass das Backup auch von einer externen Platte wieder zurückgespielt werden konnte. Denn im Teil 3 des PC Umbaus habe ich die Festplatte geklont, was natürlich im Ernstfall nicht mehr möglich wäre.

Nach nun einigen Stunden des Testens ist mir aufgefallen, dass es bei einem selbst geschriebenen Programm Schwierigkeiten gibt. Nein, das Programm ist nicht Schrott (auf meinem Laptop hats noch nie Fehler gegeben!!) )Da kommt so eine tolle Fehlermeldung in der Art wie „ungültiger Schreibvorgang… oft ist die Ursache ein Problem mit dem Speicher“. Na toll, gleich 4 Gigabyte an RAM in den Rechner gepackt und dann ein Fehler? (Mir ist klar, dass ich mit 32Bit nur <4Gigabyte Adressieren kann, aber die aktuellen Preise für Arbeitesspeicher sind dann doch einfach zu verlockend.

Wissen Sie wie lange Sie an Ihrem Kredit zahlen und wieviel Sie in der Zeit tatsächlich zahlen? Ein Kreditrechner zeigt es Ihnen gleich grafisch.

Dann habe ich mal gleich mit MemTest86 den Arbeitsspeicher gechecked, mit den schlimmsten Befürchtungen. Aber nichts war, alles in Ordnung – und ich war so schlau wie zuvor. Dann habe ich mal im Bios das Execute Disable Flag deaktiviert und seither aber ich den Fehler nicht mehr bemerkt. Bin nun gespannt, ob dies wirklich die Lösung war, oder ob das Nichtauftreten bisher nur purer Zufall war.

Nachdem nun der PC zusammengebaut ist und ich mich mit den Ergebnissen der Temperaturtests arrangieren musste stand nund der einfachste Teil des Ganzen an. Die Installationen der alten Festplatte auf die Neue zu übertragen.

Planen Sie Ihren Darlehen Tilgungsverlauf mit einem Darlehensrechner (Link)

Nun da habe ich aus einer Zeitschrift HDCopy 3.7 – wohl eine Sonderedition – gehabt und auch öfters mal ein Abbild der Systempartition gemacht. Diese wurden auch immer erfolgreich angelegt. Nun ging es mal an das Zurückspielen der Systempartition auf die neue Festplatte. Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen – zumindest laut Statusmeldung. Als ich den PC nun aber booten wollte, hat er sich gleich nach den Bios Routinen aufgehängt. Das war nun mal der totale Reinfall. Ich habe drei Versuche gestartet – jeweils das gleiche Ergebnis.

Ich war nun aber in der komfortablen Situation, dass die Daten nicht verloren waren, sondern nur ein Festplattenwechsel anstand. Letztes Jahr hatte ich noch eine Version von Acronis TrueImage erworben die ich nun einmal probierte. Und siehe da, dies funktionierte einwandfrei und erstaunlicherweise auch sehr schnell. Mit so einem erfolgreichen Recovery hat man gleich auch ein besseres Gefühl bei der periodischen Datensicherung.

Nach dem etwas aufwendiger als erwarteten bau des PC’s kam nun auch eine neue CPU rein. Da es sich um ein sehr kleines Gehäuse handelt (es soll mal in den Wohnzimmerschrank) hat nun auch ein CPU Lüfter nicht viel Platz. Nach langer Suche habe ich mich für einen Lüfter entschieden – es sollte der Arctic Cooling Freezer 7 LP werden.

Sparen Sie täglich Geld mit einem günstien Girokonto – Unser Unser Girokonto Vergleich hilft hilft Ihnen dabei

Die Verpackung war aufgeräumt, die Bedienungsanleitung recht kurz gehalten – vielleicht etwas zu kurz. Der Lüfter muss verschraubt werden, und hierfür müssen die Befestigungen an den vorgesehenen Stellen am Mainboard eingesteckt und fixiert werden. Und genau hier begannen die Probleme. Gewinde positioniert, Hülse eingesteckt und dann den Keil eingegrückt – oder besser gesagt – ihn versucht reinzudrücken. Die Toleranzen sind aber so besch…, dass man hierbei eher das Maminboard schrottet, als die Halterung zu befestigen beim Versuch die halb eingeführe Halterung wieder zu entfernen brachen die Keile maml eben ab. Also gab es hierbei nur die Variante die Keile mittels scharfe Messer nachzubearbeiten, so dass es einfacher anzubringen war.

Die Kühlleistung

Die Kühlleistung ist im Rahmen, nicht so gut, als ich in einem so kleinen Gehäuse mit OC starten würde. Bei Prime erreicht der PC nach ca. 15 Minuten 78°C auf beiden Cores, wobei bei abfallen der Last die Temperatur um ca. 20°C in der ersten Sekunde runtergeht. Vielleicht werde ich mal den Lüfter auswechseln, auch wenn das nicht ganz so einfach ist.

An diesem Wochenende habe ich mich mal daran gemacht, meinen PC umzubauen. Ziel war es einen Wohnzimmer-PC zu bauen, dessen Einbautiefe unter 34cm liegt, damit er noch in den Wohnzimmerschrank passt.

Der Zeitplan war taff, es ging ja nur darum mal schnell ein paar Komponenten aus dem einen Gehäuse in das Andere zu transferieren. Dabei sollte man allerdings nicht die Herausforderung unterschätzen, die ein wirklich kleines Gehäuse mit sich bringt. Anschließend noch die Installation des neuen Rechnersund schwupps – war das Wochenende schon wieder ‚rum.

Also merke: bei einem größeren Umbau am PC sollte man lieber gleich vernünftig planen und das ganze Wochenende abhaken.